zurück

Wer berufstätig ist, verfügt über eine gesetzliche Unfallversicherung:

 

  • Das nationale Arbeitsunfallinstitut (INAIL) deckt Arbeitsunfälle ab;
  • Das Nationalinstitut für soziale Fürsorge (INPS) kommt bei Arbeits- oder Freizeitunfälle für eine Arbeitsunfähigkeitsrente bzw. Invalidengeld auf,
    sofern du seit fünf Jahren gearbeitet hast.

Damit bist du insgesamt zwar für Arbeitsunfälle weitgehend abgesichert, jedoch nicht für Unfälle in deiner Freizeit.

Mit einer zusätzlichen privaten Unfallversicherung kannst du dich vor den finanziellen Folgekosten besser schützen: beispielsweise wenn du durch einen Unfall länger arbeitsunfähig bist, medizinische Zusatzbehandlungen benötigst oder eine dauernde Invalidität davon trägst. Eine private Unfallversicherung zahlt zudem ein Tagegeld bei einem Krankenhausaufenthalt oder übernimmt die Kosten für Unfallschäden.

Die Kosten für die Versicherung (Prämie) richtet sich unter anderem nach der Höhe der Versicherungssumme und danach, wie risikoreich dein Beruf ist. Als aktiver Sportler solltest du ebenfalls über eine private Unfallversicherung nachdenken.

Aber achte darauf: Sportarten mit einem hohen Verletzungsrisiko oder die Teilnahme an Wettkämpfen sind nicht immer mitversichert.

Der Verkaufsförderung dienende Werbeanzeige. Die Vertragsbedingungen entnehmen Sie bitte den von den verschiedenen Bestimmungen vorgesehenen Unterlagen (Informationsblätter, Produkthefte, Geschäftsordnung, standardisiertes vereinfachendes Beispiel), die Ihnen auf unserer Homepage www.raiffeisen.it und an den Infopoints bzw. Schaltern Ihrer Raiffeisenkasse zur Verfügung stehen.